Trauerarbeit

Jeder Mensch, der einen Verlust erlitten hat, empfindet Trauer. Diese Trauer hilft, mit dem Verlust fertig zu werden. Die Trauer stellt einen sehr persönlichen Prozess dar, der von jedem Menschen anders durchlebt wird. Trauer ist die natürliche Reaktion des Menschen auf Verlust- und Abschiedssituationen.

Trauer gestaltet sich sehr komplex und wird von einer Vielzahl von Gefühlen wie Wut, Angst, Ohnmacht und Hilflosigkeit begleitet. Das Durchleben dieser Gefühle ist notwendig, um den Verlust zu verarbeiten und dem eigenen Leben einen neuen Sinn zu geben. Die Auseinandersetzung mit der Trauer trägt dazu bei, in der Gesellschaft eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich Trauernde aufgehoben fühlen und in der sie Unterstützung erfahren, die sie zur Bewältigung ihrer Trauer benötigen. In unserer heutigen, sehr schnelllebigen Zeit ist für Trauer und Abschied oft kein Platz. Nicht selten machen wir die Erfahrung das unsere Gesellschaft die Themen Sterben, Tod und Trauer zunehmend tabuisiert.

Möglichst schnell wieder „zu funktionieren“, den Alltag nach einer kurzen Zeit der Trauer wieder so zu gestalten und zu bewältigen als sei nichts geschehen, ist oft die Erwartung mit der sich Trauernde konfrontiert sehen. Doch welche Möglichkeiten gibt es, wenn im Alltag Gesprächspartner und Unterstützung fehlen? Wenn Menschen das Gefühl haben in Ihrer Trauer nicht gesehen und gehört zu werden? Wenn es noch schwer fällt sich an die veränderte Lebenssituation, z. B. nach dem Tod eines nahestehenden Menschen anzupassen? In dieser Lebensphase kann Trauerbegleitung eine gute Möglichkeit der Unterstützung und Begleitung sein. Neben der Verlusterfahrung durch Todesfälle, können auch Verlust- und Abschiedserfahrungen z. B. bei Trennung, Abschied von Lebensphasen/ Lebensentwürfen, berufliche Veränderungen, der Verlust der Gesundheit etc. Thema in der Begleitung sein.